FAQ's zum Wechsel des Stromanbieters

01. Was kostet mich der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter?
02. Muss ich bei meinem alten Stromanbieter selbst kündigen?
03. Mit welchen Änderungen muss ich durch den Wechsel rechnen?
04. Was passiert nach Insolvenz oder Konkurs des Stromanbieters?
05. Wie nehme ich einen Wechsel des Stromanbieters vor?
06. Mit welcher Wartezeit habe ich zu rechnen bei einem Wechsel?
07. Was kostet mich der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter?
08. Was muss ich beachten, wenn ich den Wechselantrag ausfülle?
09. Kann ich auch als Mieter einen Wechsel des Stromanbieters vornehmen?
10. Werden die bereits gezahlten Abschläge erstattet?
11. Ist der Wechsel mit einer Nachtspeicherheizung möglich?
12. Sollte ich meinen Zählerstand notieren?


01. Was kostet mich der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter?

Grundsätzlich brauchen Sie keinerlei Kosten befürchten, denn der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist für Sie als Kunde absolut kostenlos.

02. Muss ich bei meinem alten Stromanbieter selbst kündigen?

Nein, im Gegenteil. Die Kündigung sollten Sie lieber Ihrem neuen Stromanbieter überlassen, denn dieser kann genau abschätzen ab welchen Zeitpunkt ein Wechsel realisierbar ist. In der Regel wird die Kündigung zum nächstmöglichen Termin vorgenommen. Auf Ihrem Wechselauftrag können Sie einen Vermerk machen, wenn Sie von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollen.

03. Mit welchen Änderungen muss ich durch den Wechsel rechnen?

Für Sie als Kunde ändert sich nur sehr wenig. Lediglich die Stromrechnung geht Ihnen nun vom neuen Stromversorger zu und an diesen zahlen Sie auch die Abschläge. Für die Wartung Ihres Stromzuganges ist weiterhin Ihr örtlicher Netzbetreiber zuständig. Auch am Stromzähler selbst werden keine Änderungen vorgenommen. Das örtliche Stromnetz versorgt Sie weiterhin zuverlässig mit Ihrem Strom, denn der neue Anbieter speist den Strom, den Sie verbrauchen, in das örtliche Stromnetz ein und zahlt hierfür ein sogenanntes Nutzungsentgelt an den örtlichen Netzbetreiber. Sie werden immer mit Strom beliefert, da es eine gesetzliche Regelung gibt, welches den ö�rtlichen Versorger dazu verpflichtet.

04. Was passiert nach Insolvenz oder Konkurs des Stromanbieters?

Auch in diesen Fällen brauchen Sie keine Angst haben, dass Sie keinen Strom haben. Der örtliche Stromversorger ist vom Gesetz her verpflichtet Sie mit Strom zu versorgen, wenn Ihr neuer Stromanbieter seine Leistungen einstellt, zum Beispiel im Insolvenzfall. Sie brauchen also in keinem Fall Sorge haben, dass Sie einmal ohne Strom dastehen!

05. Wie nehme ich einen Wechsel des Stromanbieters vor?

Nichts ist einfacher als den Stromanbieter zu wechseln. Und vor allem entstehen für Sie hierdurch keine Risiken, denn die Stromversorgung ist durch gesetzliche Grundlagen immer sichergestellt. Sie füllen einfach den entsprechenden Wechselantrag aus und unterschreiben diesen. Dann senden Sie diesen an den neuen Stromversorger. Nun brauchen Sie nur noch ein wenig Geduld und der Wechsel wird automatisch vorgenommen. Auch die Kündigung bei ihrem alten Versorger übernimmt der neue Anbieter.

06. Mit welcher Wartezeit habe ich zu rechnen bei einem Wechsel?

Die Umstellung auf den neuen Anbieter erfolgt auf Grund der gesetzlich festgelegten Fristen etwa sechs bis acht Wochen nachdem Sie den Wechselantrag gestellt haben. Allerdings spielen hierbei auch die Kündigungsfristen, die Sie bei Ihrem bisherigen Stromversorger haben, eine entscheidende Rolle. Hierdurch kann sich der Anbieterwechsel unter Umständen ein wenig verzögern.

07. Was kostet mich der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter?

Für Sie als Kunde ist der Wechsel kostenlos. Durch einen Wechsel können Sie nur deutlich Stromkosten einsparen!

08. Was muss ich beachten, wenn ich den Wechselantrag ausfülle?

Der Anbieterwechsel kann nur vorgenommen werden, wenn Sie den Vertrag vollständig und richtig ausfüllen. Neben Ihren persönlichen Angaben benötigt der neue Stromanbieter auch andere Informationen, die Sie anzugeben haben. Besonders wichtig ist der Name des bisherigen Stromversorgers, Ihre Kundenummer, die Nummer ihres Stromzählers und der Zählerstand. Wenn Sie die Umstellung zu einem bestimmten Termin wünschen, sollten Sie diesen angeben. Andernfalls erfolgt die Umstellung so schnell wie möglich. In der Regel finden Sie alle benötigten Angaben auf der letzten Rechnung Ihres alten Anbieters.

09. Kann ich auch als Mieter einen Wechsel des Stromanbieters vornehmen?

Auch als Mieter steht es Ihnen frei den Stromanbieter selbst zu wählen. Bekommen Sie die Rechnung des Stromanbieters persönlich, so brauchen Sie Ihren Vermieter noch nicht einmal hierüber informieren. Erhält Ihr Vermieter allerdings die Rechnung und Sie zahlen die monatlichen Abschläge mit der Miete an ihn, so müssen Sie ihn auch entsprechend informieren, dass sie einen Stromanbieterwechsel vornehmen.

10. Werden die bereits gezahlten Abschläge erstattet?

Sie bekommen von Ihrem alten Stromversorger eine detaillierte Schlussabrechnung. Aus dieser können Sie ihren Verbrauch bis zur Umstellung entnehmen und die geleisteten Abschlagzahlungen. Sollten Sie demnach zuviel an Ihren bisherigen Stromanbieter gezahlt haben, wird Ihnen der Betrag zurückerstattet.

Steuercheck24 - Ihr Lohnsteuerhilfeverein im Internet



11. Ist der Wechsel mit einer Nachtspeicherheizung möglich?

Nein, leider ist in diesen Fällen zur Zeit noch kein Anbieterwechsel möglich. Dies liegt in erster Linie darin, dass nur der örtliche Stromversorger auch einen Nachtstromtarif anbieten kann. Zudem muss hierbei in der Regel ein Zweittarifzähler eingebaut werden. Der neue Anbieter würde zwischen Tag- und Nachtstrom nicht mehr unterscheiden und dies würde für Sie bedeuten, dass Sie rund um die Uhr den vertraglich festgesetzten Preis entrichten. Sie würden demnach deutlich mehr für Ihren Strom zahlen als bei Ihrem örtlichen Anbieter, der zwischen Tag- und Nachtstrom unterscheidet.

12. Sollte ich meinen Zählerstand notieren?

Grundsätzlich sollten Sie immer bei einem Umzug, vor einer Preiserhöhung oder auch am Wechseltag, den Sie von Ihrem neuen Stromanbieter mitgeteilt bekommen, den Zählerstand notieren und diesen entsprechend an den Anbieter weiterleiten. Nur so kann auch gewährleistet werden, dass eine taggenaue Abrechnung erfolgt.